...wo wird sie enden, die Reise...

Oct. 30th 2006 - Chapter 9 ~ ♪ ~ ♫


  Startseite
    Chapter One
    Chapter Two
    Chapter Three
    Chapter Four
    Chapter Five
    Chapter Six
    Chapter Seven
    Chapter Eight
    Chapter Nine
    Chapter Ten
    BACKGROUND
  Abonnieren
 


 
Links
   Rayos Reise
   Mystic Legend

http://myblog.de/barakibo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Chapter Ten

Chapter Ten

"Endstation: Ponterra! ~ Da wären wir!", rief Yujin lachend aus, während Minas Mund ein Lächeln umspielte. Kite jedoch war traurig gestimmt. "Dann heißt es wohl Abschied nehmen?!" Auch Lei Meng guckte traurig drein. Man könnte meinen, dass die Zwei um die Wette bedrückt drein schauen. (Wer von beiden als Gewinner hervorgeht, bleibt dem Leser überlassen =P)
"Was ein Anfang hat, muss auch ein Ende haben...So wird ein Treffen auch immer einen Abschied mit sich ziehn." Tsao Peng war hervor getreten. Sein Gesicht war noch müder als gestern, doch versuchte er anstrengt dies mit einem Lächeln zu verdrängen. Mina wurde wieder stutzig. Kite merkte davon gar nichts und schaute mit Lei Meng nur noch betrübter drein. "Aber wir haben ja noch ein wenig Zeit. Zeit, die man sehr gut nutzen sollte, da sie sonst als verschwendet gilt!" Der Alte wand sich seiner Enkelin zu, " Lei Meng, verbringe du doch mit deinen neuen Freunden den Rest der Zeit und lad sie doch zu unseren Aufführung am Binguan ein!" Das kleine Mädchen horchte auf und erstrahlte über das ganze Gesicht. Sie nickte eifrig, fasste Mina und Kite an den Handgelenken und zog sie Richtung Stadtor. "OI! Ich will auch...", setzte Yujin an, wird aber sofort von Tsao Peng gestoppt, woraufhin der Junge zu schmollen anfing. Mina wurde nur noch skeptischer und schaute den beiden nach, wie sie im Wagon verschwanden, während sie von Lei Meng immer näher Stadttor gepusht werden.
30.10.06 19:47


II

Die Stadt war groß und von einer hohen Stadtmauer umgeben. Jeder der rein wollte, musste sich in eine lange Schlange reihen, die nur langsam vorwärts glitt. Es waren Besucher verschiedener Herkunft vertreten, die die Stadt aufsuchten. Kite kam kaum aus dem Staunen heraus. Auch Mina ließ ihren Blick schweifen und blickte hin und wieder auf ihre Armbanduhr. Lei Meng war eher ungeduldig und hüpfte von einem Bein aufs andere. Sie sah es als riesen große Zeitverschwendung an, sich in diese Schlange zu gliedern. Sie grummelte vor sich hin, verschränkte die Arme vor der Brust, ließ sie wieder sinken, blies ihr Backen auf und rümpfte ihre Nase. Nach einer halben Stunde in etwa, konnten sie endlich die Stadt betreten, die kunterbunt geschmückt war. Häuser aus hellem Stein ragte aus dem Boden empor. Einige von ihnen dienten als Pubs, in denen Saufgelage veranstaltet wurden, andere als Raststätte, Gasthäuser, andere als Boutiquen mit den schönsten Moden aus aller Welt. Mehrere Schmiede waren vorhanden und am prägensten war der Riesenmarkt. Überall saßen und standen Händler, die versuchen ihre Waren zu verticken, was ihnen nicht sonderlich schwer fielen, bei diesem Massenandrang von Käufern. Während Kite und Lei Meng fröhlich vor sich hinglucksten und schon anfingen die Waren zu begutachten, guckte Mina finster drein. Hier iwar das reinste Paradies für Taschendiebe...
30.10.06 20:13


III

Kurz darauf schrie eine mollige Dame auch schon "Haltet ihn! Haltet ihn!" Mina seufzte und hob nur die Schultern "War ja sowas von klar!" Anstatt sich zu bewegen beäugte das Mädchen nur das Opfer und schüttelte den Kopf. "Wenn man den Prunk so raushängen lassen muss, ist es ja wohl klar, dass man als erstes zum Opfer fallen wird." Die Dame war in einer rot-violetten Seidenrobe eingekleidet, massig mit Hermelinfell ausgestattet, an den Stellen, die ihre Rundungen auch noch betonten. Alles glitzerte und funkelte an ihr. Es war schon kein schöner Anblick mehr. Lei Meng musste ihre Augen schon zuhalten, so sehr blendete es. "Ach, was regt die sich überhaupt darüber auf, sie hat doch genug. Als ob ihr ein paar Kreuzer was ausmachen würde....!" nuschelte Mina vor sich hin und drehte sich zum Gehen um. "Komm Lei Meng!...Kite du auch...."Kite?"
Der Junge war dem Dieb sofort an den Fersen gewesen, im Gegensatz zu den anderen Besucher Ponterras, die sich wie Mina kein bisschen für die Sache interessiert hatten. Und Kite war sogar erfolgreich, heißt, es war nicht sonderlich schwer gewesen den Dieb zu fassen. Es war ein kleiner Junge im Alter von Lei Meng, gekleidet in Lumpen, der sich ein wenig Geld zum Essen gestehlt hatte. Das änderte dennoch nichts daran, dass er ein Verbrechen begangen hatte. So wurde er von Kite zu seinem Opfer geführt und zum Entschuldigen genötigt. Mina gähnte. Auch das war klar, dass Kite dem Dieb hinterhergesprintet war. Aber halt, sie bemerkte, dass etwas an ihrem Freund fehlte. Seine Flöte, die er sich in seinen Gürtel gesteckt hatte, war nicht mehr an seinem Ort. Hektisch blickte sie herum und verschwand unter die Menge.

"Mmh...für wieviel krieg ich die wohl vertickt?" Eine Person tauchte in der dunklen Seitengasse unter. Man konnte kaum von ihr Notiz nehmen, wäre dieses glänzende Elfenbein eines Instrumentes nicht, das sie in ihrer Hand drehte.
30.10.06 21:18


IV

Kite hatte es wirklich geschafft, dass der Junge seine Beute vollständig zurückgab und sich entschuldigte. Dass er seine Flöte vermisste fiel ihm weiterhin nicht auf. Er lächelte zufrieden, verschränkte die Arme vor der Brust und nickte bei den Worten des Jungens.
Mina während dessen drängelte sich durch die Menge und hielt nach der Flöte Ausschau. Lei Meng, die man nicht eingeweiht hatte, blieb verwirrt stehen, ihren Hachikurou im Arm streichelnd. Sie tappte vorsichtig zu Kite heran und grinste ihn breit an. Dieser grinste zurück und streckte ihr den nach oben zeigenden Daumen entgegen, was das Mädchen ihm gleich tat. [GAI & LEE?? XD]
Ein leises Kichern war aus der Seitengasse zu vernehmen. "Naiver kleiner Junge. Legst einen Megaspurt zurück, um anderen den Besitz wiederzubeschaffen und deinen Besitz zu verlieren...törichter Junge!" Amüsiert beachtete die Person weiterhin die Szenerie.
Die mollige Dame plusterte sich auf, statt ein paar Dankesreden an Kite zu richten, wurde sie beinah zu hysterisch. "Was ist dies hier nur für eine Stadt, wo keinem Sicherheit geboten wird? Was ist das für eine Stadt, wo man es noch nichtmal schafft Kindern Benehmen beizubringen! Was ist das für eine Stadt, die solche Mistkröten zeugt. Man sollte euch alle auspeitschen und den Krokodilen zum Fraß werfen." zischelte sie. - Die Person verschränkte seine Arme in der Seitengasse und seufzte resigniert "Naiver Junge, was hast du dir nur dabei gedacht den armen Jungen auszuliefern. Du hast kein Herz ... Jetzt geh ich erst recht mit Freuden das kleine Ding hier verscheppern!" Sie wollte sich gerade zum Gehen umdrehen, als ein Schlaggeräusch ertönte. "Der arme Junge, nun hast du ihn auch noch Schlägen ausgesetzt! Schäm dich!". Die Person warf einen Blick über die Schulter. Kite hatte sich schützend vor den kleinen Jungen geworfen.
30.10.06 21:47


V

"oi?!" Die dunkle Gestalt trat aus der Gasse und näherte sich dem Geschehen. Dabei hatte Mina die Person gerade entdeckt, wollte sie auch schon ergreifen, als sie ebenfalls den Schlag vernahm. "Kite!" Sie stürzte zu ihrem Freund, der bereits einige Schläge kassierte. "Was soll das?", fauchte das Mädchen die Frau an. "Er hat ihnen ihre verdrecktes Geld wiederbeschafft und erhält dies als Dank?" - "Hmpf!" Die Frau blies ihre Backen auf und schaute gleichgültig auf die Kinder herab "Ich hab ihm nicht befohlen, dass er sich vor meine Füße legen soll, um das Stück Gülle zu schützen." Sie trat noch einmal gegen Kite. "und Wer weiß, vllt. steckt ihr alle auch unter einem Hut und wollt Belohnungsgeld kassieren." Sie trat nochmal zu. "Das ist ja wohl die Höhe!" Mina bauschte sich auf und krempelte ihre Ärmel hoch. Sie war kurz davor der Frau eine zu scheuern. "Nicht...Mina!" Kite lächelte schwach und schüttelte sachte den Kopf. "Wegen mir musse nicht auch eine schlechte Tat begehen." Dann drehte Kite seinen Kopf wieder zur Frau. "Hauen und treten sie nur zu, wenn das ihr Gemüt besänftigt. Mir macht es nichts aus...nur lassen sie den Jungen in Ruhe!" Kite lächelte noch einmal. Er war kurz vorm Umkippen. "Hmpf!" Jetzt war es der Frau doch ein wenig peinlich, dass sie sich an wehrlosen Jungen vergreift. "Hmpf!" Beschämt drehte sie sich um und verschwand in der Menge, sofern es ging.
30.10.06 22:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung