...wo wird sie enden, die Reise...

Oct. 30th 2006 - Chapter 9 ~ ♪ ~ ♫


  Startseite
    Chapter One
    Chapter Two
    Chapter Three
    Chapter Four
    Chapter Five
    Chapter Six
    Chapter Seven
    Chapter Eight
    Chapter Nine
    Chapter Ten
    BACKGROUND
  Abonnieren
 


 
Links
   Rayos Reise
   Mystic Legend

http://myblog.de/barakibo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
III

Kurz darauf schrie eine mollige Dame auch schon "Haltet ihn! Haltet ihn!" Mina seufzte und hob nur die Schultern "War ja sowas von klar!" Anstatt sich zu bewegen beäugte das Mädchen nur das Opfer und schüttelte den Kopf. "Wenn man den Prunk so raushängen lassen muss, ist es ja wohl klar, dass man als erstes zum Opfer fallen wird." Die Dame war in einer rot-violetten Seidenrobe eingekleidet, massig mit Hermelinfell ausgestattet, an den Stellen, die ihre Rundungen auch noch betonten. Alles glitzerte und funkelte an ihr. Es war schon kein schöner Anblick mehr. Lei Meng musste ihre Augen schon zuhalten, so sehr blendete es. "Ach, was regt die sich überhaupt darüber auf, sie hat doch genug. Als ob ihr ein paar Kreuzer was ausmachen würde....!" nuschelte Mina vor sich hin und drehte sich zum Gehen um. "Komm Lei Meng!...Kite du auch...."Kite?"
Der Junge war dem Dieb sofort an den Fersen gewesen, im Gegensatz zu den anderen Besucher Ponterras, die sich wie Mina kein bisschen für die Sache interessiert hatten. Und Kite war sogar erfolgreich, heißt, es war nicht sonderlich schwer gewesen den Dieb zu fassen. Es war ein kleiner Junge im Alter von Lei Meng, gekleidet in Lumpen, der sich ein wenig Geld zum Essen gestehlt hatte. Das änderte dennoch nichts daran, dass er ein Verbrechen begangen hatte. So wurde er von Kite zu seinem Opfer geführt und zum Entschuldigen genötigt. Mina gähnte. Auch das war klar, dass Kite dem Dieb hinterhergesprintet war. Aber halt, sie bemerkte, dass etwas an ihrem Freund fehlte. Seine Flöte, die er sich in seinen Gürtel gesteckt hatte, war nicht mehr an seinem Ort. Hektisch blickte sie herum und verschwand unter die Menge.

"Mmh...für wieviel krieg ich die wohl vertickt?" Eine Person tauchte in der dunklen Seitengasse unter. Man konnte kaum von ihr Notiz nehmen, wäre dieses glänzende Elfenbein eines Instrumentes nicht, das sie in ihrer Hand drehte.
30.10.06 21:18
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung