...wo wird sie enden, die Reise...

Oct. 30th 2006 - Chapter 9 ~ ♪ ~ ♫


  Startseite
    Chapter One
    Chapter Two
    Chapter Three
    Chapter Four
    Chapter Five
    Chapter Six
    Chapter Seven
    Chapter Eight
    Chapter Nine
    Chapter Ten
    BACKGROUND
  Abonnieren
 


 
Links
   Rayos Reise
   Mystic Legend

http://myblog.de/barakibo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
IV

Er nickte leicht. „Mein Name ist Tsao Peng. Ich bin - wie mein Enkel bereits erwähnte - der Direktor dieses kleinen Wanderzirkus. Ich hörte, ihr wollt auch nach Ponterra?“ – „Das ist richtig Tsao Peng 先生 (Mr.). Wir würden es sehr begrüßen, euch begleiten zu dürfen, zumal es eine große Hilfe für uns wäre. Wir sind nämlich noch nicht allzu lang unterwegs und könnten Erfahrungen über das Fortbewegen sehr gut gebrauchen. Ihr könnt uns zwei jungen Reisenden bestimmt einiges beibringen, was uns später von Nutzen sein könnte.“ Mina achtete penibel auf ihre Sprache und Gestalten, um ja nicht unhöflich zu erscheinen. Tsao Peng nickte weiterhin lächelnd und lobte, „好 好. Es ist uns eine Freude euch als Wegbegleiter dabei zu haben!“ Sein Lächeln verblasste nicht. „Heißt das wir können mit?“ Kite sprang aufgeregt von einem Bein aufs andere und entlockte so ein Lachen des Mannes. „Heut ist ein wunderbarer Tag!“ Er schaute gen Himmeln während er mit einer Hand sein Gesicht schirmte. Er seufzte unmerklich und für eine Zehntelsekunde war sein Gesicht von Kummer erfüllt. Mina, die pingelig im Beobachten war, bemerkte diesen Zustand sofort und stellte gleich eine Frage. „Ihr seid erschöpft nicht wahr?“ Sie fixierte den Alten scharf. Dieser blickte verwundert auf. Er hatte keinerlei sichtbare Zeichen des Erschöpfens von sich gegeben, schon allein um seine Enkels Willen, die er nicht besorgt sehen wollte. Er räusperte sich jedoch, nachdem er sich ertappt fühlte, lächelte aber dann: „Gut beobachtet!“ Yujin stützte seinen Großvater, der etwas schwächelte, und machte ein besorgtes Gesicht. Dieser winkte nur ab, bevor er weiter sprach: „Das Alter lässt allmählich meinen Körper vergehen, auch der Geist scheint ein wenig verwirrt. Das ist das Gesetz der Natur.“ Tsao Peng lachte. Mina ließ sich den skeptischen Blick nicht nehmen, hakte jedoch nicht weiter nach. Sie akzeptierte, dass der Direktor nicht näher darauf eingehen wollte. Doch war ihr mulmig bei der Sache. „Verstehe“, war ihre knappe Antwort, ehe sich ein Grinsen auf ihrem Gesicht ausbreitete. „Wir wollen euch auch nicht länger aufhalten, euren Schlaf der Gerechten zu schlafen. Wir sind ihnen dankbar, mit euch die Strecke nach Ponterra bestreiten zu dürfen und wollen daher nicht noch mehr Zeit von euch in Anspruch nehmen.“ Tsao Peng war innerlich sehr zufrieden und nickte lächelnd ehe er die Hand zum Gruße hob. „ Fühlt euch wie Zuhause!“ Mit diesen Worten verabschiedete er sich und verschwand gestützt von Yujin, wieder im Wagon.

„Ein netter Mann, nicht wahr?“ fragte Kite, während er zum Abschied winkte. Mina guckte finster drein „Das wird sich herausstellen!“ flüsterte sie und blickte seufzend gen Himmel.
9.6.06 21:57
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung