...wo wird sie enden, die Reise...

Oct. 30th 2006 - Chapter 9 ~ ♪ ~ ♫


  Startseite
    Chapter One
    Chapter Two
    Chapter Three
    Chapter Four
    Chapter Five
    Chapter Six
    Chapter Seven
    Chapter Eight
    Chapter Nine
    Chapter Ten
    BACKGROUND
  Abonnieren
 


 
Links
   Rayos Reise
   Mystic Legend

http://myblog.de/barakibo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
II

– „So, so…“, Der Händler seufzte noch einmal, „ und wir können dich wirklich nicht umstimmen?“ – „Nein, es tut mir Leid!“, der Junge senkte seinen Blick. – „Na dann..“ Nun legte sich ein schwaches Lächeln auf die Lippen Minas Vaters. „Bevor du gehst, möchte ich dir noch etwas geben. Die Zeit ist gekommen, dass der rechtmäßige Besitzer sein Eigentum wieder erlangt! Gib mir deine Hand, Kite!“ Der Händler ergriff die Hand des Jungens. „Deine Mutter gab mir dieses Medaillon mit den Worten ich solle es dir überreichen, wenn die Zeit gekommen ist und hiermit erfülle ich ihre Bitte. Ich weiß nicht wozu es bestimmt ist, aber ich denke das wirst du noch früh genug erfahren.“ Gebannt schaute der Junge auf seine Hände, die er langsam öffnete. „Aber das ist doch…! Der kalte Gegenstand aus meinem Traum….es ist ein Medaillon!“ Welch kostbares Schmuckstück seine Mutter ihm hinterlassen hatte. Erstaunt weitete er seine Augen, als er das feine, wie Glas wirkende Schmuckstück betrachtete. Hauchdünne Silberfäden rahmten zwei Drachen ein, deren lange, geschwungene Schwänze, die ineinander gedreht waren, sich kunstvoll um ein silbrig goldenes Schwert wandten. Der eine Drache schimmerte bläulich, wobei der andere rötlich schimmerte. Die scharfen Krallen lagen besitzergreifend auf dem sanft geschwungenen Schwertgriff. Die Augen leuchteten und zogen den Betrachter magisch an. Kite wagte es kaum zu Atmen, als er dieses magische Gebilde bestaunte, jeden Moment erwartend, dass die zwei mystischen Wesen aufsprangen und wegflogen. Seine Augen folgten langsam den Ornamenten, die von den zarten Fäden gebildet wurden und er fuhr vorsichtig nach, strich sanft über diese wunderschöne Kunst. Wie verzaubert pendelte er das Medaillon vor seinem Gesicht, bis er seine Augen schloss und sich das wertvolle Schmuckstück um den Hals hängte. „Habt Dank, mein Herr!“
30.8.04 19:09
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung